Referenzen

Futurium

Die Welt von Morgen

Das Futurium entstand auf Initiative der Bundesregierung und widmet sich Fragen wie „Mit welchen drängenden Zukunftsfragen müssen wir uns auseinandersetzen? Wie werden wir künftig leben? An welchen Lösungen arbeiten Wissenschaft und forschende Industrie, um eine gute Zukunft zu ermöglichen?“ Der Neubau steht im Herzen Berlins am Spreebogen, umgeben von Hauptbahnhof und Regierungsviertel. Das Haus wird seinen Besucherinnen und Besuchern mit interaktiven Ausstellungen, einem Mitmachlabor und innovativen Veranstaltungen zu Wissenschaft, Forschung und Entwicklung die Welt von Morgen erfahrbar machen.

Um eine hohe Qualität der Architektur und Nachhaltigkeit erreichen zu können, wurde im Vorfeld des ÖPP-Verfahrens ein internationaler, offener Planungswettbewerb durchge-führt. Im Anschluss wurde der Siegerentwurf von den Verfassern im Sinne einer Entwurfsplanung als Generalplanerleistung fortgeschrieben. Die Realisierung der Baumaßnahme, der Gebäudebetrieb und die Instandhaltung wurden im September 2014 an den obsiegenden privaten Partner vergeben. Dieser verpflichtete sich, das Futurium mit dem Qualitätsstandard, entsprechend „Gold-Niveau“ des Bewertungssystems Nachhaltiges Bauen, umzusetzen. Das Energiekonzept sieht eine Selbstversorgung des Gebäudes über den Einsatz innovativer Gebäudetechnik und die Nutzung regenerativer Energien sowie Energiespeicherung vor. Um die architektonische Qualität zu sichern, beauftragte der private Partner den Wettbewerbssieger mit weiteren Planungsleistungen der HOAI.

Im Rahmen des ÖPP-Verfahrens arbeitete Diederichs als technischer Berater die Ausschreibungsunterlagen einschließlich Betreiberleistungen aus, begleitete das Vergabeverfahren und übernahm in der Realisierungsphase das technische Controlling. Im Juni 2017 wurde der Bau fertiggestellt – am 5. September 2019 öffnete das Futurium die Türen.

Bildnachweis: © Schnepprenou Renou, Maria Teneva
  • Bauherr
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
  • Architekt
Richter Musikowski, Berlin
  • Nutzung
Kultur
  • BGF
ca. 13.700 m2
  • BRI
ca. 87.100 m3
  • Kosten
Investition über 55,0 Mio. € brutto
  • Termine
ÖPP-Verfahren: 06/2012 bis 09/2014, Techn. Controlling: 10/2014 bis 09/2017
  • Auf einen Blick
Kostenprüfung, Prüfung der Vorentwurfs- und Entwurfsplanung, Nachhaltigkeitsberatung, technische Beratung des ÖPP-Verfahrens, technisches Controlling